e-Bike Frühlingscheck

Mit dem e-Bike durch den Frühling
 
 

 
 

Gut vorbereitet in den e-Bike-Frühling

Der Winter naht sich seinem Ende. Der Schneematsch verschwindet und weicht zarten neuen Grashalmen. Die Blüten blühen und die Sonne kommt hervor. Ob der Frühling nun all diese Versprechen hält, sei dahingestellt. Sicher ist jedoch, dass es einen nach der langen Zeit des Einmummelns nach Bewegung und einer zünftigen e-Bike Tour verlangt. Endlich ist es wieder ohne unliebsame Nässe und Kälte möglich auf dem Pedelec herum zu radeln. Ein Anlass zur Freude ist das ohne Zweifel. Bevor es jedoch daran geht mit Elektromotorisierung im Rücken in die Pedale zu treten und dem Frühling entgegen zu fahren, sollte das e-Bike selbst einem Rundumcheck unterzogen werden.

Manches möchte man als Hobbymechaniker sicher gern selbst machen und so einiges kommt da auf einen zu. Doch ein Besuch beim kompetenten Fachhändler für e-Bikes lohnt sich in vielerlei Hinsicht. Nur hier erhält man aktuelle Softwareupdates und kann sicher sein, dass elektronische und mechanische Komponenten am Pedelec mit Bedacht geprüft werden. Der Start in den Frühling und damit in die neue e-Bike Saison soll schließlich nicht von Pannen oder einem schwächelnden Akku getrübt werden. Aus diesem Grund wird empfohlen das e-Bike einmal im Jahr zur Wartung und Inspektion durch geschulte Augen zu bringen. Hierfür und für einen gepflegten Frühjahrsputz ist diese Jahreszeit der passende Anlass.

 

Mit einem sauberen e-Bike den Frühling begrüßen

Wer vorausschauend in die kalte Jahreszeit gestartet ist, hat sein e-Bike vor der Einlagerung einer gründlichen Reinigung unterzogen. Nichts desto trotz ist es über die Zeit womöglich eingestaubt. Und nicht zu vergessen sind jene, die auch der Winter nicht von ihrem e-Bike fernhält. Ein wenig Pflege und Reinigung ist so oder so kein Fehler. Schließlich soll das Pedelec so lange halten und Freude machen wie möglich. Zur groben Reinigung empfiehlt es sich nach Entnahme des Akkus und des Displays einfach zu reichlich Wasser und einem Schwamm zu greifen. Spezielle Säuberungsmittel für e-Bikes können zur Hilfe genommen werden, nicht jedoch Dampfstrahler oder Hochdruckreiniger, da Gerätschaften dieser Art eventuell Elektromotor und Naben angreifen. Ist der Schmutz beseitigt, sollte die Kette mit einem geeigneten Öl nachgefettet und der Frühlingsputz damit abgeschlossen werden.

Länger Freude am e-Bike durch Reinigung und Pflege

 

Kein e-Bike-Frühling ohne Elektromotor und Akku

Die kalte Jahreszeit ist nicht nur für einen selbst immer wieder eine Herausforderung. Auch das e-Bike leidet in gewisser Weise unter der Winterstarre. Dies gilt im Besonderen für den Akku. Lithium-Ionen Akkus, wie sie sich in der Regel an e-Bikes finden, sollten nicht auf Dauer niedrigen Temperaturen ausgesetzt sein. War man so umsichtig den Akku über die Wintermonate mit in die Wohnung zu nehmen und damit bei Raumtemperatur zu lagern, hat man schon einiges zu seinen Gunsten geleistet. Eine Neoprenhülle zum Schutz des Akkus ist eine weitere Maßnahme, die vor Kältefolgen bewahrt.  Nichts desto trotz ist es sinnvoll die Akkukapazität nach längerer Ruhezeit zu prüfen. Einer der diversen guten Gründe den Start in den Frühling mit einem Besuch beim Fachhändler für e-Bikes einzuleiten. Hier finden sich Diagnosegeräte zur Prüfung der Akkukapazität, des Bordcomputers und des Elektromotors. Ist die Akkuladung noch zufrieden stellend, funktioniert der Bordcomputer so, dass man alle relevanten Fahrdaten erkennen und Fahrmodi nutzen kann und benötigt der Elektromotor womöglich ein Softwareupdate? Fragen auf die du bei einem Experten für e-Bikes Antworten erhältst. Kleine Reparaturen sollte man am Elektromotor nicht selbst vornehmen. Ein Fachhändler verfügt über die nötigen Gerätschaften um dein e-Bike für dich bereit zu machen. Auf den Besuch beim jährlichen Wartungs- und Inspektionsservice zu verzichten ist daher nicht sinnvoll.

 
Softwareupdates und Prüfung der Akkukapazität beim Fachhändler für e-Bikes in Anspruch nehmen

 
 

Ein gründlich inspiziertes e-Bike für das Frühjahr

Beim Fachhändler das e-Bike Bremsen und Kette inspizieren lassen

  • e-Bike Bremsen

Neben dem elektronischen Herz des e-Bikes sind da natürlich auch noch die mechanischen Komponenten die es zu beachten gilt, zum Beispiel die so wichtige Bremsanlage. Sicherheit steht schließlich in jedem Zusammenhang an erster Stelle und so ist es auch beim e-Bike. Sowohl Scheiben- als auch Felgenbremsen unterliegen einem gewissen Verschleiß, was sich an Prüfrillen der Bremsbacken erkennen lässt. Sind keine Prüfrillen mehr zu sehen, besteht Bedarf für neue Bremsbeläge.  Unterziehe  die Bremsen daher einem gründlichen Blick vor der ersten Frühlingstour mit dem e-Bike und lass es im Zweifel von einem fachkundigen Auge unter die Lupe nehmen. Ein e-Bike Mechaniker verfügt über das Knowhow die Bremsbeläge bei Bedarf auszutauschen, die Bremshebel zu testen und die Bremsanlage falls nötig zu entlüften oder auch zu befüllen. Seinen eigenen Beitrag kann man darüber hinaus leisten, indem man die Bremszüge regelmäßig nachfettet.

  • Kette und Ritzel

Auch Kette und Ritzel sollten von allen e-Bike Liebhaber*innen die ihnen gebührende Aufmerksamkeit durch regelmäßiges Einfetten und Reinigen erfahren. In einer Werkstatt für e-Bikes kann über diese Eigenleistung hinaus ein Blick auf den Verschleiß geworfen werden. Eine Prüfung des Tretlagers und der Schrauben an Sattel, Vorbau und Lenker ist ebenfalls ein wichtiger Teil des Frühjahrschecks.

  • e-Bike Reifen

Die Bedeutung des Zustands der Reifen am e-Bike sollte ebenfalls nicht unter den Scheffel gestellt werden. Selbst in der entbehrungsreichen Winterpause in der man das Pedelec wenig oder auch gar nicht nutzt, verlieren die Reifen dennoch stetig etwas an Druck. Bloßes Nachfühlen des Reifendrucks mit dem Daumen ist ein Anfang, reicht hier aber nicht aus. Ein e-Bike Fachhändler hält für die Frühlingsinspektion spezielle Druckmessgeräte parat. Der zu empfehlende Reifendruck ist abhängig vom Gewicht des Fahrenden, der Reifengröße und des Einsatzfeldes. Generell gilt – je dünner der Reifen, desto höher sollte der Luftdruck sein. Ein niedrigerer Luftdruck sorgt für mehr Traktion. Für e-Mountainbikes zum Beispiel bedeutet das, dass sich ein niedriger Reifendruck um die 2 Bar empfiehlt, noch geringer ist der Wert bei Fatbikes. Fährt man dagegen ein City- oder Trekking e-Bike, so sollte der Reifendruck zwischen 3 und 4 Bar liegen. Je nach persönlichem Eigengewicht oder mitgeführtem Gepäck müssen die Werte korrigiert werden.
Die Reifen auf poröse Stellen und ihr Profil hin zu inspizieren ist ebenso eine wichtige Aufgabe, die auf die eigene To-Do-Liste gehört.

 

Aufpoliert in die e-Bike Saison radeln

Der Frühlingscheck mag sich langwierig und umfangreich anhören. Zum einen ist er es aber absolut wert, wenn man mit dem einwandfrei aufpolierten e-Bike die ersten Fahrten antritt und zum anderen ist alles halb so wild, wenn man das Serviceangebot rund um Wartung und Inspektion vom Fachhändler für e-Bikes annimmt. Ein gut gepflegtes und gewartetes Pedelec leistet länger gute Dienste und macht somit auch länger Freude. Mit der Gewissheit, dass alle Komponenten am e-Bike in einem guten Zustand sind, ist die erste Tour des Frühlings gleich noch schöner.

Erste e-Bike Fahrt im Frühling nach Wartung und Inspektion genießen

 

Starte jetzt mit dem e-Bike in den Frühling!